MaterialsgateFAIR

Stöbern Sie durch die Exponate und lassen Sie sich inspirieren! Starten Sie mit der MaterialsgateFAIR Ihre eigene Materialrecherche. Durch einen Klick auf die eingebundenen Bilder erreichen Sie einfach die Websites der Anbieter und erfahren mehr über die Unternehmen und deren Produktpaletten und Kompetenzen.


 Bild: SCHOTT AG
Bild: SCHOTT AG

 Bild: SCHOTT AG

 

SCHOTT NEXTREMA®

 

SCHOTT NEXTREMA® Glaskeramik Materialplattform: Entwickelt und designed für extreme Bedingungen

 

Die hitzebeständige NEXTREMA® Glaskeramik verbindet die Vorteile technischer Gläser mit den Eigenschaften von Hochtemperaturmaterialien. Aufgrund des besonderen Produktionsverfahrens von NEXTREMA® können sechs verschiedene Glaskeramik-Materialtypen realisiert werden – in Dicken von 2 bis 6 mm.

 

 

NEXTREMA® ist eine willkommene Alternative für neue Produktideen und Innovationen. Auch bei Designern und Endkunden wird das Material einen nachhaltigen Eindruck hinterlassen. Sechs ansprechende Designoptionen und Farbeindrücke verleihen technischer Funktionalität ein neues Aussehen.

 

NEXTREMA® als Materialplattform wird Sie wegen ihrer Vielseitigkeit und der einzigartigen Kombination von Eigenschaften beeindrucken:

 

• Verfügbarkeit großer Formate von bis zu 1.950 mm x 1.100 mm

• Dicken von 2 bis 6 mm (>6 mm auf Anfrage)

• Hitzebeständig mit einem Wärmeausdehnungskoeffizient von nahe Null

• 6 einzigartige Transmissionsprofile im sichtbaren und im Infrarot-Spektrum

• Temperaturresistenz von bis zu 950 °C

• Eine hohe intrinsische mechanische Festigkeit von bis zu 165 MPa

• Temperaturschockbeständigkeit von bis zu 820 °C

• Hervorragende chemische Beständigkeit

 

Können Sie sich vorstellen NEXTREMA® in Ihrer Produktlösung oder Ihrem Projekt zu verwenden?

 

Dann zögern Sie nicht uns zu kontaktieren. Wir unterstützen Sie gerne mit weiteren Informationen und technischer Beratung.


 Bild: Gabriel-Chemie Deutschland GmbH
Bild: Gabriel-Chemie Deutschland GmbH

 

Metallic Gloss in Kunststoffen

 

Besonderer Glanz fasziniert die Menschen seit Urzeiten.

 

Hochwertige Verpackungen werden gerne mit Metallglanzimpressionen veredelt, um die Qualität des Inhaltes zu visualisieren. Der Wunsch nach einer kostengünstigeren Kunststoffmasseeinfärbung lässt sich nun erfüllen und substituiert vielerorts die Verwendung von Heißprägefolien und/oder Metallisierungen von Kunststoffteilen.

 

 

Dieser Glanzeffekt mit neuen Effektpigmenten ist elegant, fein und hochwertig. Von Kunststoffen bekannte Fließlinien sind weniger sichtbar. Zudem ist eine Masseeinfärbung günstiger, kratzfester und im Herstellungsprozess einfacher als eine Metallisierung.


 Bild: Kompetenzzentrum Holz GmbH
Bild: Kompetenzzentrum Holz GmbH

NFC & WPC

 

Naturfaser-verstärkte Kunststoffe (NFC, Natural Fiber Composites) bzw. eine Untergruppe, die Holz-Polymer-Verbundwerkstoffe (WPC, Wood Polymer Composites) sind vielseitige, innovative und bio-basierte Materialien. Diese können mittels Extrusion (Profil- & Co-extrusion, Schäumen, Filament), Spritzguss (Schäumen, 2K, BIM), Formpressen oder 3D-FLM Druck (Fused Layer Modelling) verarbeitet werden.

 

 

 

 

NFC enthalten biogene Füllstoffe (z.B. Holz, Zellstoff, Hanf, Sisal, Cellulose, Kork etc.) in einer Matrix aus (Bio-)Polymeren. Durch die erreichbaren geringeren Dichten und mittels Schäum-Prozessen (Extrusion oder Spritzguss) können Leichtbau-Materialien mit interessanten Eigenschaften und gleichmäßiger Schaumstruktur generiert werden. Durch den Einsatz von Kunststoffen aus nachwachsenden Rohstoffen können 100 % bio-basierte Produkte hergestellt werden, die je nach Biopolymer auch biologisch abbaubar sind. Vorteile in der Verarbeitung dieser neuen Materialklasse ergeben sich auch durch geringere Zykluszeiten im Spritzguss sowie reduzierter Prozesstemperaturen wodurch sich ein geringerer Energieverbrauch ergibt.

 

Die mengenmäßig größten Anwendungsgebiete von NFC/WPC sind derzeit Terrassendielen gefolgt von Automotive Anwendungen. Erste Nischenprodukte gibt es in den Bereichen Möbelindustrie, Büroartikel, Schreibgeräte, 3D-Druck-Filamente und Weinbau. Zudem können spezielle Formulierungen dieser Materialien durch thermische Prozesse zu Hochleistungskeramik-Werkstoffen umgesetzt werden, die extremen Temperaturen von über 1.000 °C standhalten können und in aggressiver Umgebung beständig sind.


 Bild: ifid-da.de
Bild: ifid-da.de

 Bild: ifid-da.de

 

IFID GmbH – Institut für Innovation und Design

 

Unsere Motivation ist es, für Auftraggeber aus den unterschiedlichsten Branchen erfolgreiche Konzeptionen und Produkte zu realisieren. Dies gelingt uns seit vielen Jahren durch die Kombination von zwei etablierten Ansätzen.

 

 

 

 

 

Neue Ideen

 

Mit dem methodischen Einsatz von Design Thinking gelingt es IFID auf Basis von strukturierten, iterativen Prozessen, gezielt kreative Lösungen und Innovationen für nahezu alle Produkte aus dem Konsum- und Investitionsgüterbereich zu entwickeln. Unsere Stärke liegt hier insbesondere in der Durchführung von Inspirations-Workshops, die mit ausgewählten Experten, Branchenkennern und unbefangenen Kreativen zielführenden besetzt werden. Dadurch werden maximaler Output und hohe Kundenzufriedenheit garantiert.

 

Neue Produkte

 

Auf der anderen Seite nutzen wir für die Gestaltung von neuen Produkten, die von uns entwickelte CESAR®-Methodik. Dabei wird ein systematischer, strukturierter und ganzheitlicher Produktentwicklungsprozess abgebildet, der dann die konventionellen Aufgaben des klassischen Produktdesigns – Visualisierung, Modell- und Prototypenbau, Konstruktion und Engineering, CAD und Materialauswahl – maßgeschneidert und definiert unterstützt.

 

Beide Ansätze zusammen bieten die ideale Voraussetzung für die Erschaffung von „Gutem Design“ -Design, das funktioniert, begeistert, gut aussieht, seinen Zweck erfüllt und sich allen von selbst erschließt.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und beraten Sie gerne bei Ihren aktuellen Produktentwicklungen.   


Bild: Eschmann Textures International GmbH
Bild: Eschmann Textures International GmbH

Bild: Eschmann Textures International GmbH

 

Cera-Shibo - für eine noch größere Designvielfalt

 

Cera-Shibo ermöglicht eine nahezu 100 prozentige vorlagengetreue Designwiedergabe bei unerreicht kurzer Reproduktionszeit! Cera-Shibo kann jederzeit entfernt und neu aufgebracht werden - ohne zusätzliche Polierarbeiten, Wandstärkenänderungen u.v.m.

 

 

 

 

 

Die neue Technologie erlaubt eine hohe Flexibilität im Werkzeugbau hinsichtlich Werkstoffauswahl (Stahlgüten auf Anfrage) und Änderungsmanagement (Schweißungen, Einsatztrennungen etc. sind gegenüber herkömmlicher Ätztechnik weitaus unkritischer). Es werden keine speziellen Oberflächenpolituren vorausgesetzt. Zudem ermöglicht Cera-Shibo B-Surface Strukturierungen (z.B. Bearbeitung komplexer rippenverstärkender Strukturen, Wandstärkenanpassungen u.vm.).

 

Lassen Sie sich hier von unseren Exponaten inspirieren und diskutieren Sie Ihre Ideen oder Lösungsansätze mit unseren Experten. Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme.


Bild: Ara-Coatings GmbH & Co. KG
Bild: Ara-Coatings GmbH & Co. KG

Bild: Ara-Coatings GmbH & Co. KG

 

ARA-LT®       

 

 

 

Laser-induzierte PVD-Kennzeichnungen und -Beschichtungen auf Produkten für höchste Ansprüche

 

PVD-Schichten werden seit vielen Jahrzehnten vor allem aufgrund ihrer hervorragenden mechanischen, chemischen oder auch dekorativen Eigenschaften sehr erfolgreich z.B. im Bereich der Werkzeugbeschichtung, im Automobilsektor oder auch zur Glasbeschichtung eingesetzt. Deren Marktdurchdringung auch in anderen Anwendungsfeldern sind allerdings aufgrund des hohen technologischen Aufwandes und der damit verbundenen Kosten Grenzen gesetzt.

 

Dieser Wettbewerbsnachteil wird nun durch ARA-LT® wettgemacht: Die hochwertigen PVD-Schichten werden auf transparente Kunststofffolien aufgebracht, z.B. PET, und anschließend direkt auf die Produktoberfläche gelegt. Nun kann unter Verwendung eines Standard-Beschriftungslasers die PVD-Schicht als Kennzeichnung oder Beschichtung extrem haftfest und abriebbeständig auf die Produktoberfläche aufgebracht werden, ohne dass die Substrate selbst beeinträchtigt werden.

 

Diese „PVD-Laserschichten“ können sowohl dekorative als auch funktionelle Zwecke erfüllen.

 

Geeignete Produktoberflächen sind z.B. Glas, Keramik, Porzellan, Marmor oder Stein – aber auch einige Stahl-, Kunststoff- oder sogar Papieroberflächen lassen sich derart veredeln. Als geeignete lasertransferfähige Materialien haben sich bisher die meisten Metalle und viele Legierungen herausgestellt.

 

Diese neue Kennzeichnungs- und Beschichtungstechnologie ARA-LT® kann manuell eingesetzt werden oder lässt sich in bestehende Produktionsstraßen integrieren.

 

Es können entweder die von Ara-Coatings angebotenen Standard-Laserfolien verwendet werden, um z.B. Gold, Silber, Aluminium, Titan, Stahl oder Chrom auf Glas- oder Keramikoberflächen aufzubringen oder die PVD-Schichten werden für die jeweilige Anwendung maßgeschneidert.

 

So lassen sich z.B. Leiterbahnen oder ganze Schaltkreise je nach Bedarf applizieren, sehr kleine – aber noch maschinenlesbare – Codes oder sogar fälschungssichere Signaturen, die intensitätsabhängige Farbwechsel zeigen und mit Smartphones auf Ihre Echtheit hin überprüft werden können.

 

Wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme und unterstützen Sie gerne mit unseren Konzepten in Ihrem konkreten Anwendungsfall.


 Bild: Prof. Dr. Schreiner / JLU
Bild: Prof. Dr. Schreiner / JLU

 

Diamantoide

 

Bei den Diamantoiden handelt es sich um Moleküle, deren Gerüststruktur einen Ausschnitt aus dem Diamantgitter darstellt. Infolge ihrer Größe im Bereich 0.5-2 nm können sie als „Nanodiamanten“ mit Wasserstoff-terminierter Oberfläche angesehen werden. Sie weisen trotz ihrer geringen Größe mehrere für Diamant charakteristische Eigenschaften auf, zum Beispiel eine negative Elektronenaffinität und vor allem chemische Inertheit.

 

 

 

 

Eine weitere charakteristische Eigenschaft der Diamantoide ist ihre sehr hohe Wärmeleitfähigkeit.

 

Kontaktieren Sie hier direkt die Experten der TransMIT GmbH, um weitere Fragen im Zusammenhang mit Ihrer gewünschten Anwendung zu besprechen.


Bild: Prof. Dr. Maison / JLU Giessen
Bild: Prof. Dr. Maison / JLU Giessen

 

Funktionelle Oberflächenmodifikation

 

Dauerhafte und stabile Oberflächenbeschichtungen lassen sich auf medizinisch relevanten Metallen (z.B. Titan) und direkt auf Knochen und Zähnen erreichen. Dabei lassen sich verschiedene Wirkstoffmoleküle wie PEG, Antibiotika, Enzyme und andere Biomoleküle durch einfache chemische Reaktion („Click-Reaktion“) an das Naturstoffmolekül koppeln.

 

Die neuen tripodalen Liganden bieten erhebliche Vorteile gegenüber denen im Stand der Technik bisher verwendeten monovalenten Metall- und Knochenbindern.


 Bild: Spörl oHG
Bild: Spörl oHG

 Bild: Spörl oHG

 

WOVEN INNOVATION

 

Die Spörl oHG produziert maßgeschneiderte Metalldraht-gewebe sowie kundenspezifische Form- und Filterteile. In der 60-jährigen Firmengeschichte haben die Experten der Spörl oHG Erfahrungen gesammelt und Kompetenzen entwickelt, die zielführende Technologielösungen für die unterschiedlichsten Industrien und für die komplexesten Anforderungsprofile ermöglichen.

 

 

 

Die tiefe Branchenkenntnis, die ausgewiesene technische Kreativität und der Anspruch dem Kunden stets die beste Lösung zu bieten, haben dazu geführt, dass die Produkte der Spörl oHG weltweit eingesetzt werden und durch höchste Qualität, unerreichte Präzision und optimierte Lebensdauer überzeugen.

 

Das Unternehmen bietet in diesem Zusammenhang ein umfassendes Portfolio an Metallgeweben, Metallfiltergeweben, Verbundgeweben, Fluidisierungsgeweben, Siebdruckgeweben, Abschirmgeweben und Mikrowärmetauscherstrukturen an und hat sich zudem im Bereich von kundenindividuellen Sonderentwicklungen einen internationalen Ruf erworben.

 

Die Abbildung zeigt übrigens die Neuentwicklung aus dem Hause Spörl: Compomesh

 

Compomesh ist ein neuartiges Filtermedium, das sich zur Tiefen- wie auch zur Siebfiltration hervorragend eignet. Wirrfaserstrukturen sind dabei mit ausgewähltem Metalldraht-Filtergewebe fest verbunden.

 

Metalldrahtgewebe haben eine besonders hohe Trennschärfe bei der Partikelseparation und sind robust und langlebig. Sie werden als Oberflächenfilter für die Filtration von Flüssigkeiten und Gasen eingesetzt. Bei der Filtration löst sich kein Material aus dem gewobenen Verbund. Wirrfaservliese verblocken weniger und haben eine gute Abscheidewirkung auf feinste Partikel.

 

Compomesh vereint einzigartig die Vorteile der beiden Filtermedien. Anwendung findet Compomesh beispielsweise bei Heißgasfiltern, Entstaubungsfiltern, Schmelzefiltern und Abgaspartikel-(Ruß-)filter.

 

Die Experten der Spörl oHG beraten Sie gerne bei Ihren aktuellen und zukünftigen Produktentwicklungen.


Bild: INOX Schleiftechnik GmbH & Co. KG
Bild: INOX Schleiftechnik GmbH & Co. KG

Bild: INOX Schleiftechnik GmbH & Co. KG

 

Innovative Schleiftechnologien

 

Moderne und hochpräzise Schleif-, Bürst- und Poliertechnologien erlauben die Herstellung von hochwertigen Designoberflächen auf unterschiedlichen Aluminium- und Edelstahlblechen. Neben geometrisch definierten Strukturen lassen sich auch organisch oder individuell gestaltete Oberflächen realisieren.

 

 

 

 

Carbon-Dekor Nr. 120

 

Inox hat eine große Auswahl an verschiedensten Designschliffen. Durch unterschiedliche Schliffrichtungen erzeugen wir edle Erscheinungsbilder auf metallischen Flächen. Die Größe bzw. Design kann gemeinsam mit dem Kunden entwickelt werden und ist individuell veränderbar.

 

Waben-Dekor Nr. 200

 

Durch Kombination und Überlagerung von Schliffen in unterschiedlichen Körnungen erzeugen wir dekorative Oberfläche, die eine Wechselwirkung von Licht und Schatten wiedergeben. Die Reflexion des Lichtes in den Flanken vom Schliff erscheint dem Auge in unterschiedlichsten Erscheinungen und wirkt so sehr dekorativ und interessant.

 

Hairline fine Dekor Nr. 330

 

Der Hairline Schliff hat die Charakteristik, dass der Schliff nicht abreißt, sondern als durchgängige lineare Struktur erkennbar bleibt. Dieser Schliff wirkt sehr markant und ist aus der Ferne gut sichtbar.

 

Angelhair very rough – longline Dekor Nr. 820

 

Bei diesem Schliff gibt es keine definierte Schliffrichtung, wodurch das Erscheinungsbild chaotisch wirkt aber doch elegant. Die Länge und die Rautiefe der Schleiflinien ähnelt einem Haar – daher der Name Angelhair.

...

 

Mit einem Klick auf die Abbildung gelangen Sie zu unserem aktuellen Dekorkatalog, der Ihnen eine Komplettübersicht zu allen Oberflächen liefert.


Gabriel-Chemie Deutschland GmbH
Gabriel-Chemie Deutschland GmbH

 

Einzigartige Marmor- & Onyxeffekte in Kunststoff

 

Perfect Imperfection

 

Ein einzigartiges Projekt, bei dem in noch nie gesehener Weise von der Natur über Jahre geformte Formen und Strukturen in Kunststoff nachgeahmt werden, haben die Coloristen von Gabriel-Chemie Deutschland entwickelt.

 

 

 

 

Im Einzelnen geht es dabei um die Darstellung von Onyx, Marmor, oxidiertem Metall oder auch Betonoptik in zahlreichen Farbkombinationen. Bis dato im Kunststoff noch nicht erzielbare Effekte wie Marmoradern, Holzmaserungen, Oxidationsprozesse, steinerne Oberflächen sind erstmalig in Kunststoffanwendungen realisierbar.

 

Der Kreativität sind kaum Grenzen gesetzt, die Effekte stehen für provozierte Individualität, kontrollierte Zufälligkeit und phantasievolles Farbgeflüster. Diese Impressionen sind in den Polymeren PP und HDPE erzielbar. Der Erzielung eines optimalen Marmorsteineffektes liegt die sorgfältige Auswahl von Polymer und der Masterbatchrezeptur zugrunde. Zusätzlich ist die optimale Einstellung der verarbeitenden Maschine eine Voraussetzung für das perfekte Endergebnis, dabei ist eine Beratung durch die Spezialisten von Gabriel-Chemie unabdingbar. Diese Effekte zeigen im Spritzgussverfahren ihre spektakulärste Darstellung.


 Bild: Gabriel-Chemie Deutschland GmbH
Bild: Gabriel-Chemie Deutschland GmbH

 

Regenbogeneffekte

 

Das Schimmern des Regenbogeneffektes entsteht durch die absichtliche Steigerung von Interferenzeffekten.

 

Neue Produktentwicklungen ermöglichen einen multiplen Farbeffektschimmer in Kunststoffen. Mit der axialen Bewegung des Objektes und/oder der Veränderung des Blickwinkels sind alle Farben eines Regenbogens zu sehen.

 

 

 

Die Aufmerksamkeit am Verkaufsregal ist garantiert. Mit der Einarbeitung dieses Effektes in Kunststoffe sind weitere Veredelungen nicht notwendig.


 Bild: FRT GmbH
Bild: FRT GmbH