MMaterialsgateNEWS vom 03.11.2009

Verwandte MaterialsgateCARDS

Laser bringen Metalle auf Hochglanz

Metalloberflächen zu polieren ist eine anspruchsvolle, aber monotone Aufgabe, für die sich nur schwer geeignete Nachwuchskräfte finden. Poliermaschinen sind keine Alternative zur Handarbeit – sie kommen an viele Flächen nicht heran. Eine Lösung: Laser polieren das Metall.

Arbeitsplätze sind begehrt. Manche Branchen allerdings tun sich schwer, Nachwuchskräfte zu finden: so etwa bei Facharbeitern, die Spritzgussformen polieren. Die Arbeit ist zeitaufwändig und eintönig, erfordert aber dennoch höchste Konzentration. Denn ist erst eine Macke in der Form, ist sie wertlos. Eine einzige Metallform zu polieren, kostet die Fachkräfte oft eine ganze Woche. Maschinen für diese unbeliebte Arbeit einzusetzen, war bisher keine Alternative: Sie kommen an die häufig nach innen gewölbten Formen nicht heran.

Forscher am Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT in Aachen haben eine Möglichkeit entwickelt, die Polierarbeiten zu automatisieren: »Wir polieren die Oberfläche nicht manuell mit Schleif- und Poliermitteln, sondern mit einem Laser«, sagt Dr.-Ing. Edgar Willenborg, Gruppenleiter am ILT. »Der Laserstrahl schmilzt die Oberfläche etwa 50 bis 100 Mikrometer tief an. Die Oberflächenspannung sorgt dafür, dass das flüssige Metall gleichmäßig verläuft und geglättet erstarrt.« Wie beim herkömmlichen Schleifen und Polieren werden diese Prozesse immer feiner: Im ersten Schritt schmelzen die Forscher etwa 100 Mikrometer der Oberfläche an, in weiteren Schritten schmelzen sie sie immer weniger tief. »Diese Umschmelztiefe können wir durch verschiedene Parameter einstellen: durch die Laserleistung, durch die Geschwindigkeit, mit der der Laser über die Oberfläche fährt, und durch die Länge der jeweiligen Laserpulse«, sagt Willenborg. Beim Laserpolieren wird die Oberfläche zwar noch nicht so glatt wie bei perfekter Handarbeit – während Handpolierer eine Rauheit Ra von 5 Nanometern erreichen können, schafft der Laser derzeit eine von 50 Nanometern – dennoch sieht Willenborg einen großen Markt. »Wir wollen vor allem die mittleren Qualitäten automatisieren: 50 Nanometer Rauheit reicht für viele Anwendungen und für die Formen für Standard-Kunststoffteile aus.« Der Highend-Bereich dagegen soll weiterhin Handarbeit bleiben.

Der Zeitgewinn durch das Laserpolieren und die damit verbundene Kostenersparnis sind enorm: Während ein Facharbeiter per Hand etwa 10 bis 30 Minuten pro Quadratzentimeter braucht, schafft der Laser die gleiche Fläche in etwa einer Minute. Einen Prototypen der Laserpoliermaschine gibt es bereits, die Wissenschaftler haben ihn mit der Maschinenfabrik Arnold entwickelt. In ein bis zwei Jahren, schätzt Willenborg, ist das System einsatzbereit. Auf der Messe Euromold vom 2. bis 5. Dezember in Frankfurt zeigen die Forscher Beispiele für laserpolierte dreidimensionale Oberflächen (Halle 8, Stand M114).

Quelle: Fraunhofer-Gesellschaft - 01.11.2009.

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Büro für Material- und Technologieberatung
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

In der Automobilindustrie, bei der Herstellung von Haushaltswaren oder Elektronikartikeln sowie in der Spielwaren- oder Lebensmittelbranche kommen häufig Werkzeuge und Formen mit frei geformten Oberflächen zum Einsatz.

Je nach späterem Anwendungsgebiet müssen sie visuellen Ansprüchen genügen oder tribologische und optische Funktionen gewährleisten. Doch gerade besonders glatte oder sogar hochglänzende Oberflächen lassen sich auf Freiformflächen zurzeit nur von erfahrenen Mitarbeitern durch zeitintensives manuelles Schleifen und Polieren erzeugen. Das Ergebnis hängt dabei stark von der Erfahrung des Mitarbeiters ab und ist häufig nur schwer reproduzierbar. Um unabhängig von den persönlichen Fähigkeiten der Mitarbeiter reproduzierbare Polierergebnisse zu erhalten, arbeitet das Fraunhofer IPT zusammen mit neun weiteren Partnern im Projekt »MoldFinish« an einer automatisierten Polierzelle, die... mehr mehr lesen

Der italienische Spezialist für Türschließsysteme Serrature Neroni, Nova Milanese, verwendet technische Kunststoffe von LATI, Vedano Olona/Italien, für zwei Elemente seiner neuesten Türknaufserie ‚Combina‘

Die Aufnahme für den Schließmechanismus besteht aus einem Polyamid (PA) 66 aus der LATIGLOSS Familie, und der Drucktaster zum Öffnen ist aus KELON, einem mit Keramikpulver gefülltem PA 6. Beide Kunststoffe besitzen sehr gute mechanischeEigenschaften wie hohe Festigkeit und Steifigkeit und lassen sich sehr gut per Spritzguss verarbeiten. Zudem ermöglichen sie ebenso wie Metalle hoch glänzende Oberflächen und sind in vielen verschiedenen, auch individuellen Farben erhältlich. Gegenüber den ebenfalls verfügbaren Ausführungen aus Metalldruckguss – hierfür wird eine Zink-Aluminium-Legierung verwendet – ermöglichen die Varianten aus Kunststoff eine Senkung der Produktionskosten... mehr mehr lesen

Auf jeder noch so perfekten Schweißnaht an einer Apparatur oder einem Rohrsystem aus "Edelstahl Rostfrei" bildet sich eine zumindest störende Oxidschicht; auch …

kann Schweißrauch in Form von Metalloxid-Ablagerungen den gewünschten einwandfreien Oberflächenzustand beeinträchtigen. Diese Bedingungen beschädigen die vor Korrosion schützende Passivschicht der Oberflächen. Mit den neuen handlichen Nahtreinigungsgeräten in modernster Inverter-Technologie, Powercleaner® Eco und dem komfortableren Powercleaner® Pro mit integrierter Elektrolytpumpe sowie Dampfabsaugung, bietet EWM HIGHTEC WELDING; Mündersbach, eine überzeugende wie innovativ wirtschaftliche Art der Reinigung von Schweißnähten: Darüber hinaus meistern die leicht zu transportierenden Geräte – in der Werkstatt ebenso gut wie auf der Baustelle – auch das Markieren und Polieren... mehr mehr lesen

Polierte Stahlwerkzeuge mit hochpräzisen Oberflächen dienen Herstellern und Zulieferern in der Automobilindustrie, der Luft- und Raumfahrt, aber auch in der Medizin- und Elektrotechnik dazu, immer leistungsfähigere Bauteile in Serie zu produzieren.

Um solche Werkzeuge in Zukunft schneller und in reproduzierbarer Qualität herzustellen, arbeitet das Fraunhofer IPT gemeinsam mit neun Projektpartnern aus Industrie und Wissenschaft daran, das Polieren der Werkzeugoberflächen zu automatisieren. Das Ziel ist eine neue automatisierte Polierzelle, mit der sich die aufwändige Endbearbeitung von Präzisionswerkzeugen kostengünstiger gestalten lässt. Neue Prozesse und Strategien für die Endbearbeitung Die Basis für den automatisierten Polierprozesses bildet ein Knickarmroboter, in den eine axial zustellbare Polierspindel integriert ist. Neue Polierwerkzeuge, deren Oberfläche durch eine Gummimembran eine konstante Druckverteilung auf das... mehr mehr lesen

MaterialsgateNEWSLETTER

Partner der Woche

Suche in MaterialsgateNEWS

Bücher und Produkte

MaterialsgateANSWERS

MaterialsgateFAIR:
LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN