MMaterialsgateNEWS vom 27.01.2009

Verwandte MaterialsgateCARDS

Laserschweißen ermöglicht das Fügen von technischen Polymeren und Holzwerkstoffen

Das Laserdurchstrahlschweißen stellt heute ein industriell etabliertes Verfahren zum Fügen thermoplastischer Kunststoffe dar.

Die Verfahrensvorteile liegen u.a. in der hohen Automatisierbarkeit und Flexibilität, der Vermeidung von Schmelzeaustrieb sowie der Vibrationsfreiheit. Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wurde diese Technologie weiterentwickelt, um eine Anbindung thermoplastischer Polymere an Holzwerkstoffe realisieren zu können. Derartige Verbindungen sind zum Beispiel im Automobilbau in der Türinnenverkleidung oder auch im Möbelbau in der Schmalseitenbeschichtung zu finden.

Mit dem Verfahren lassen sich gängige Thermoplaste wie bspw. PP, PA und ABS an verschiedene Holzwerkstoffe fügen. Hierzu zählen Faserplatten (MDF, HDF), Spanplatten aber auch Massivholzplatten. Für den Anwendungsbereich im Automobil wurde auch die Anbindung an Holzfaser- und Naturfaserverbundwerkstoffplatten untersucht. Je nach Werkstoffpaarung kommt es zur Beteiligung unterschiedlicher Fügemechanismen, an denen auch der Naturthermoplast Lignin, ein wesentlicher Holzbestandteil, beteiligt zu seien scheint.

Neben den bereits oben geschilderten Vorteilen des Laserdurchstrahlschweißens im Allgemeinen ermöglicht das Verfahren beim Fügen von Holzwerkstoffen im Speziellen den Verzicht auf einen Klebstoff. Dadurch entfallen neben den Kosten für den Klebstoff auch Wartungs- und Reinigungsarbeiten, die durch das diffizile Klebstofffhandling hervorgerufen werden können.

Durch Scherzugversuche und Dichtigkeitsprüfung sind bereits wesentliche Kennwerte der mit dem Verfahren erzielbaren Verbindungen bekannt, die ungefähr auf gleichem Niveau wie die der Konkurrenzverfahren liegen.

Das Laser Zentrum Hannover e.V. bietet Interessenten die Übertragung der Technologie auf Realbauteile, z.B. zunächst zu Demonstrationszwecken an. Auch eine Weiterentwicklung des Verfahrens unter Berücksichtigung kundenspezifischer Werkstoffvorgaben und Randbedingungen wäre denkbar.

Quelle: Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH).

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Büro für Material- und Technologieberatung
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

Eine Solarzelle allein erzeugt nicht allzu viel Spannung – erst gemeinsam sind die Zellen stark.

Verbunden werden sie über kleine Metall-bändchen. Ist die Temperatur beim Laserlöten zu hoch, kann die Lötstelle brechen. Ein neues System regelt die Löttemperatur automatisch. Teamarbeit ist gefragt – auch bei Solarzellen: Um Taschenrechner, Parkscheinautomaten und Photovoltaikanlagen mit ausreichend Spannung zu versorgen, müssen mehrere Zellen gleichzeitig das Sonnenlicht einfangen. Sie werden hintereinander gereiht und durch kleine metallische Bändchen, Stringer, miteinander verbunden. Dazu positionieren die Experten das Bändchen an der jeweils richtigen Stelle und schmelzen mit einer heißen Elektrode das Lötzinn, in das das Bänd-chen gehüllt ist. Erstarrt das Lötzinn wieder... mehr mehr lesen

Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wird ein neuartiger Ansatz zum thermischen Fügen von Glas mit Metall verfolgt. Statt mit der herkömmlichen Brennertechnik, das so genannte Anglasen, werden am LZH Glas-Metall-Verbindungen mit verschiedenen Laserstrahlquellen erzeugt.

Verbindungen von Glas mit Metall finden in immer weiteren Produktgebieten Anwendung, und mit einer stärkeren Marktetablierung der Produkte ist zukünftig zu rechnen. Um Glas mit Metall zu verbinden, werden derzeitig sowohl Kleben, Löten und Ultraschallfügen wie auch das thermische Fügen eingesetzt. Eine Weiterentwicklung der thermischen Prozesstechnologie ist zur Steigerung der Qualität notwendig. Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wird daher ein neuartiger Ansatz zum thermischen Fügen von Glas mit Metall verfolgt. Statt mit der herkömmlichen Brennertechnik, das so genannte Anglasen, werden am LZH Glas-Metall-Verbindungen mit verschiedenen Laserstrahlquellen erzeugt. Die Vorteile... mehr mehr lesen

Mit der Lasertechnik ist es möglich, das Fügen und Formen von Rohrgläsern zu automatisieren und qualitativ deutlich zu verbessern. Dies ist das Ergebnis eines am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) durchgeführten Forschungsprojekts.

Die Rohrglasveredelung erfolgte bisher weitestgehend manuell mit kaum automatisierbaren Gasbrennern. Dadurch bedingt, waren deutliche Schwankungen in der Produktqualität zu verzeichnen Um den Anforderungen des weltweiten wachsenden Marktes gerecht zu werden, wird es in immer stärkerem Maße notwendig sein, den Gasbrenner zu ersetzen und die Handarbeitsprozesse zum Fügen und Formen von Rohrgläsern zu automatisieren. Mit der Lasertechnik wurden beide Ziele erreicht. Mit einer Prototypenanlage konnten Formungsverfahren wie Verjüngungen an Rohrgläsern, die Formung von Kapillargläser, sowie das Fügen von Glasrohren verschiedener Größen und Formen erfolgreich mit dem Laser durchgeführt... mehr mehr lesen

MaterialsgateNEWSLETTER

Partner der Woche

Suche in MaterialsgateNEWS

Bücher und Produkte

MaterialsgateANSWERS

MaterialsgateFAIR:
LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN