MMaterialsgateNEWS vom 12.08.2008

Verbesserter Verschleißschutz durch Laserstrahlauftragschweißen

In einem neuen Forschungsprojekt am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) werden Verschleißschutzschichten für thermomechanisch hoch belastete Systeme hergestellt.

Der Ansatz basiert auf einem innovativen Pulverauftragschweißprozess in dem Mikrostrukturen gleichzeitig mit der Beschichtung produziert werden.
Ziel eines neuen Forschungsvorhabens am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) ist es, Verschleißschutzschichten für thermomechanisch hoch belastete Systeme wie z.B. Zylinderflächen von Motoren oder Umformwerkzeuge herzustellen.

Der Ansatz basiert auf einem innovativen Pulverauftragschweißprozess in dem Mikrostrukturen gleichzeitig mit der Beschichtung produziert werden. Dadurch können gezielt für die jeweilige Anwendung geeignete Oberflächeneigenschaften eingestellt werden.

Für die angestrebten verschleißtechnisch und mechanisch optimierten Schichtsysteme werden notwendige Laserparameter und Pulverzusammensetzungen identifiziert und anschließend geeignete Prozessfenster für die ausgewählten Laser-Pulver-Kombinationen herausgearbeitet. Die lasergestützte Herstellung von Schichten mit integrierten Mikrostrukturen (von 50 µm bis 120 µm) auf zwei- und zukünftig auch dreidimensionalen Oberflächen werden dadurch ermöglicht.

Hierzu wird eine Technik entwickelt, um Teilbereiche des Pulverflachstrahls mit hoher Taktfrequenz umzulenken, so dass diese nicht mehr für den Auftragschweißprozess zur Verfügung stehen, d.h. nicht in die Prozesszone eindringen. Durch die Veränderung der Laserleistung und/oder des Pulverstroms während des Beschichtungsprozesses werden definierte Teilbereiche mit geringerer Schichtdicke erzeugt und Mikrostrukturen mit unterschiedlichen Geometrien und Abmessungen in die Beschichtung integriert.

Begleitend zu den Untersuchungen zum Auftragschweißen erfolgen metallographische Analysen der erzeugten Proben, um Kenntnisse über die Anbindung der Schweißbahnen und die Gefügeausbildung zu erlangen. Besonders die Bereiche Umformtechnik, Motoren- und Anlagenbau können von diesem Verfahren profitieren. Das Projekt wird von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) unterstützt.

Laser Zentrum Hannover e.V.

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Büro für Material- und Technologieberatung
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

Mechanische Eigenschaften wie beim Originalmaterial

Zur Durchführung aller Funktionsprüfungen hat sauer product, Dieburg, das Träger- und Abdeckblech für einen Staubsauger als Funktionsprototyp mit einer speziellen Lasertechnik schichtweise aus einem Stahlpulver aufgebaut. Bei diesem als Lasercusing bezeichneten Verfahren entsteht das metallische Werkstück unmittelbar aus den Daten des 3D-CADVolumenmodells. Ein Hochleistungslaser in der Laseranlage schmilzt das einkomponentige Metallpulver vollständig auf. Dadurch entsteht Schicht um Schicht ein hochfestes Bauteil mit den Eigenschaften des Originalmaterials. Dieses Werkstück eignet sich nicht nur für Einbau- und Montageversuche, sondern auch für alle Belastungs- und Funktionsprüfungen... mehr mehr lesen

23.04.2007

Flexibler lasern

Industrie-Laser sind bislang eher einseitig begabt – sie können Metalle entweder gut härten, schneiden oder schweißen. Außerdem sind sie meist unförmig und unhandlich.

Forscher vom Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS in Dresden stellen auf der Laser2007 in München ein echtes Multitalent vor – eine Faserlaser-Anlage, die Härten, Schneiden und auf Wunsch auch Schweißen kann. Laser haben sich zu einem unentbehrlichen Industrie-Werkzeug gemausert. Sie schneiden Autobleche, härten Turbinenschaufeln oder schweißen Flugzeugrümpfe. Die energiereichen Lichtbündel sind schnell, präzise und inzwischen in vielen unterschiedlichen Branchen heimisch. Doch so verschieden diese Lichtmaschinen auch sind, eines ist allen gemein – sie sind wenig flexibel. Zum einen kann ein Laser meist nur eine Sache wirklich gut – entweder Härten, Schneiden... mehr mehr lesen

Ist eine Flugzeugturbine beschädigt oder eine Spritzgussform zur Herstellung von Kaffeemaschinen oder Autoarmaturen verschlissen, wird es teuer. Auf der Euromold in Frankfurt zeigen Forscher ein Lasersystem, das Schäden schnell und präzise behebt.

Auf den ersten Blick haben Kaffeemaschinen, Autoarmaturen und Flugzeugturbinen nichts gemein. Und doch nennt sie Dr. Steffen Nowotny, Maschinenbauer am Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS, in einem Atemzug: »Der neue Laser-Schweißroboter kann teure Bauteile wie Turbinen aber auch aufwändig gefertigte Werkzeuge, wie beispielsweise Einsätze für den Spritzguss, reparieren.« Das Robotersystem zum Auftragschweißen mit höchster Präzision ist auf der Euromold 2006 in Frankfurt von 29. November bis 2. Dezember in Halle 8, Stand L113 zu sehen. Ein flexibler Roboter-Arm lenkt Laserlicht exakt auf die zu reparierende Stelle des Bauteils: den Riss oder die abgesprungene... mehr mehr lesen

MaterialsgateNEWSLETTER

Partner der Woche

Suche in MaterialsgateNEWS

Bücher und Produkte

MaterialsgateANSWERS

MaterialsgateFAIR:
LASSEN SIE SICH INSPIRIEREN