MMaterialsgateNEWS Archiv - Information & Innovation

Im Rahmen unserer Recherche- und Beratungstätigkeiten sichten wir regelmäßig zahlreiche internationale Quellen. Täglich binden wir in unser Portal mehrere Pressemitteilungen oder übermittelte Nachrichten ein, die materialbasierte Innovationen aus den Bereichen Forschung, Entwicklung und Anwendung zum Gegenstand haben. Gerne können Sie diesen Fundus für Ihre eigenen Recherchen nutzen.

Bildquelle: © FEW Chemicals GmbH Wolfen

Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

Jeder kennt sie: fettige Schlieren und Spuren auf Edelstahl- und Metalloberflächen. Sie sind nicht nur optisch lästig, sondern greifen auch die Oberfläche an und sind nur durch aufwändiges Polieren zu entfernen. Am Fraunhofer-Institut für Mikrostruktur von Werkstoffen und Systemen IMWS soll in einem Forschungsprojekt mit der FEW Chemicals GmbH Wolfen ein hochwirksamer Sol/Gel-Nanolack mit Antifingerprint-Effekt entwickelt werden. Bauteile und Verblendungen für Interieurs, etwa im Auto, in Schiffskabinen oder den eigenen vier Wänden, sollen nicht nur funktional sein, sondern auch modern und elegant aussehen. Doch häufig trüben Fingerabdrücke das Erscheinungsbild. Ziel eines Forschungsvorhabens... mehr mehr lesen

Credit: Courtesy of the Tour Group

Rice lab creates conductive 3D carbon blocks that can be shaped for applications

Rice University scientists have developed a simple way to produce conductive, three-dimensional objects made of graphene foam. The squishy solids look and feel something like a child’s toy but offer new possibilities for energy storage and flexible electronic sensor applications, according to Rice chemist James Tour. The technique detailed in Advanced Materials is an extension of groundbreaking work by the Tour lab that produced the first laser-induced graphene (LIG) in 2014 by heating inexpensive polyimide plastic sheets with a laser. The laser burns halfway through the plastic and turns the top into interconnected flakes of 2D carbon that remain attached to the bottom half. LIG can... mehr mehr lesen

Bildquelle: © Fraunhofer ILT, Aachen / Volker Lannert

Mit dem Stahl-Innovationspreis zeichnet die deutsche Stahlindustrie alle drei Jahre Innovationen aus, dank derer dieser Werkstoff noch lange nicht zum alten Eisen zählt.

Im Mittelpunkt stehen nicht nur Produkte aus Stahl, sondern auch innovative Verfahren, wie das Extreme Hochgeschwindigkeits-Laserauftragschweißen EHLA, das bereits mit dem Joseph-von-Fraunhofer-Preis 2017 ausgezeichnet wurde. Für die umweltfreundliche Laser-Alternative zur Chrom(VI)-Beschichtung erhielten die Forscher des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT aus Aachen am 13. Juni 2018 nun den 2. Preis des Stahl-Innovationspreises in der Kategorie »Stahl in Forschung und Entwicklung«. Auf ihrer Homepage beschreibt die Heidelberger Künstlerin Stefanie Welk, wie in ihren Händen aus Stahldraht »dreidimensionale luft- und lichtdurchlässige Zeichnungen voller Dynamik« entstehen... mehr mehr lesen

New printing technique could be used to develop remotely controlled biomedical devices.

MIT engineers have created soft, 3-D-printed structures whose movements can be controlled with a wave of a magnet, much like marionettes without the strings. The menagerie of structures that can be magnetically manipulated includes a smooth ring that wrinkles up, a long tube that squeezes shut, a sheet that folds itself, and a spider-like “grabber” that can crawl, roll, jump, and snap together fast enough to catch a passing ball. It can even be directed to wrap itself around a small pill and carry it across a table. The researchers fabricated each structure from a new type of 3-D-printable ink that they infused with tiny magnetic particles. They fitted an electromagnet around the nozzle... mehr mehr lesen

Bildquelle: SCHOTT

Die Firma Roboterwerk bietet jetzt eine zuverlässige Lösung für die Kennzeichnung von Drohnen, die im Ernstfall auch Brände und Explosionen von Lithium-Ionen-Akkus übersteht, wie vom Gesetzgeber gefordert.

Basismaterial dafür ist das ultradünne Glas von SCHOTT. Gegenüber Metallen bietet Glas vielfältige Vorteile: So verändert es sich im Brandfall erst bei Temperaturen über 600° Celsius, ist äußerst leicht und nimmt keinerlei Einfluss auf Sensoren und Fluglagesystem. Ob im privaten oder professionellen Bereich: Drohnen sind so hochentwickelt wie nie, und deshalb beliebter denn je. Die unbemannten Luftfahrzeuge – in der Regel als Multicopter oder Quadrocopter konzipiert – unterstehen seit April 2017 einer gesetzlich vorgeschriebenen Kennzeichnungspflicht. Besitzer einer Flugdrohne ab einer Startmasse von 0,25 Kilogramm sind seitdem dazu angehalten, das Flugobjekt mit Name und Adresse... mehr mehr lesen

Einem Team von Materialforschern aus Jülich, München und Prag gelang die Herstellung eines Verbund-Werkstoffs, der sich besonders gut für Elektroden in Lithium-Batterien eignet.

Das sogenannte Nanokomposit-Material könnte nicht nur die Speicherkapazität und Lebensdauer der Batterien deutlich steigern, sondern auch ihre Ladegeschwindigkeit. Die Ergebnisse ihrer Forschung veröffentlichten die Forscher in der Fachzeitschrift Advanced Functional Materials. Ob für Handy, Tablet oder Elektroauto: Lithium-Ionen-Akkus sind das Maß der Dinge. Ihre Speicherfähigkeit und Leistungsdichte sind der anderer wiederaufladbarer Batteriesysteme weit überlegen. Doch trotz aller Fortschritte halten Smartphone-Batterien nur einen Tag lang, Elektroautos brauchen Stunden zum Aufladen. Wissenschaftler arbeiten deswegen Möglichkeiten, die Energiedichten und Laderaten der Allround... mehr mehr lesen

Bildquelle: LZH

Für den Automobilbau der Zukunft braucht es belastungsangepasste und leichte Bauteile aus Stahl-Aluminium-Mischverbindungen.

Im Forschungsvorhaben LaserLeichter hat das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) einen Remote-Laserstrahlschweißprozess entwickelt, mit dem dreidimensionale Strukturen aus Stahl und Aluminiumlegierungen schnell und zuverlässig gefügt werden können. Robuste und leichte Bauteile aus Stahl-Aluminium-Mischver­bindungen eignen sich ideal zur Verringerung des Fahrzeuggewichts und können zur Reduzierung des Schadstoffausstoßes beitragen. Um das Fügen der Mischverbindungen für den Serieneinsatz in der Automobilindustrie zu optimieren, haben die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des LZH Prozesse für das Fügen von Zwei- sowie Drei-Blechverbindun­gen mit hohen Schweißgeschwindigkeiten... mehr mehr lesen

Credit: Jes Linnet, University of Southern Denmark

Researchers demonstrate silver-based electrode films that could be used for flexible touch displays, televisions and solar cells

Researchers have demonstrated large-scale fabrication of a new type of transparent conductive electrode film based on nanopatterned silver. Smartphone touch screens and flat panel televisions use transparent electrodes to detect touch and to quickly switch the color of each pixel. Because silver is less brittle and more chemically resistant than materials currently used to make these electrodes, the new films could offer a high-performance and long-lasting option for use with flexible screens and electronics. The silver-based films could also enable flexible solar cells for installation on windows, roofs and even personal devices. In the journal Optical Materials Express, the researchers... mehr mehr lesen

Credit: University of Delaware/ Illustration by Joy Smoker

UD engineers convert commonly discarded material into high-performance adhesive

Whether you’re wrapping a gift or bandaging a wound, you rely on an adhesive to get the job done. These sticky substances often are made from petroleum-derived materials, but what if there was a more sustainable way to make them? Now, a team of engineers at the University of Delaware has developed a novel process to make tape out of a major component of trees and plants called lignin—a substance that paper manufacturers typically throw away. What’s more, their invention performs just as well as at least two commercially available products. The researchers recently described their results in ACS Central Science, and they are working on more ways to upcycle scrap wood and plants into... mehr mehr lesen

Ever wonder why paint peels off the wall during summer’s high humidity? It’s the same reason that bandages separate from skin when we bathe or swim.

Interfacial water, as it’s known, forms a slippery and nonadhesive layer between the glue and the surface to which it is meant to stick, interfering with the formation of adhesive bonds between the two. Overcoming the effects of interfacial water is one of the challenges facing developers of commercial adhesives. To find a solution, researchers here at The University of Akron are looking to one of the strongest materials found in nature — spider silk. ‘Nature’s best glue’ The sticky glue that coats the silk threads of spider webs is a hydrogel, meaning it is full of water. One would think, then, that spiders would have difficulty catching prey, especially in humid conditions... mehr mehr lesen

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MaterialsgateNEWSLETTER

Partner der Woche

Bücher und Produkte

MaterialsgateANSWERS

Materialsgate Partner