MMaterialsgateNEWS vom 24.01.2011

Nachhaltigkeit: Erster kompostierbarer Klebstoff zertifiziert

Epotal Eco unterstützt die Entwicklung bioabbaubarer Verpackungen
Mit Epotal ® Eco bietet die BASF ab sofort den ersten TÜV-zertifizierten kompostierbaren Klebstoff auf Wasserbasis an. „Biologisch abbaubare Klebstoffe werden in Zukunft bei der Entwicklung kompostierbarer Verpackungsmaterialien eine entscheidende Rolle spielen“, so Cornelis Beyers, Marketing Industrieklebstoffe. Epotal Eco eignet sich besonders zur Herstellung von Verbundfolien für flexible Verpackungen auf Basis von bioabbaubaren Kunststoffen. Mögliche Anwendungen sind Chipstüten oder Verpackungen von Schokoriegeln. Trend bioabbaubare Verpackungen Die Nachfrage nach effizienten und gleichzeitig nachhaltigen Rohstoffen in der Verpackungsindustrie wächst. „Wir hatten in der Vergangenheit immer wieder Anfragen nach biologisch abbaubaren Klebstoffen, konnten diese aber bisher nicht beantworten“, bestätigt Merle Dardat, Produktmanagerin bei DIN Certco. Das Unternehmen ist eine Zertifizierungsgesellschaft der TÜV Rheinland Gruppe und desDeutschen Instituts für Normung e.V. (DIN). DIN Certco verlieh Epotal P100 Eco jetzt den Registrierbescheid als biologisch abbaubarer Zusatzstoff. Futter für Mikroorganismen Werkstoffe sind nach der Europäischen Norm EN 13432 vollständig biologisch abbaubar, wenn mindestens 90 Prozent des organischen Kohlenstoffs des Materials in einem Prüfzeitraum von maximal 180 Tagen umgesetzt worden sind. Der Verrottungstest in Komposterde hat bestätigt, dass bereits nach 70 Tagen 90 Prozent von Epotal Eco abgebaut sind. Die Moleküle

Materialsgate Zugang

Damit Sie unser MaterialsgateNEWS Archiv nutzen können, ist ein kostenloser Materialsgate Zugang erforderlich. Registrieren Sie sich jetzt oder benutzen Sie den Login in der rechten Spalte

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

Strukturelle Klebstofflösungen ersetzen in der Industrie zunehmend herkömmliche Verbindungsmethoden. Je nach Werkstoff-Kombination stehen dem Anwender verschiedene Technologien zur Verfügung.
Für optimale Klebeergebnisse hat Henkel jetzt einen Material-Leitfaden entwickelt, der die Auswahl des richtigen Produkts stark vereinfacht. Strukturklebstoffe bieten ein breites Spektrum an effektiven Lösungen für die verschiedensten Anforderungen und Bedingungen in der industriellen Konstruktion und Fertigung. Klebstofftechnologien stehen beinahe für jede Anwendung zur Verfügung und bieten gegenüber klassischen Fügeverfahren wie Nieten oder Schweißen zahlreiche Vorteile. Unter dem Motto... mehr
Ist ihr das Besetzen von Schiffen, Felsen oder Bojen zu langweilig, lässt sich die gestielte Meereichel, Dosima fascicularis, an selbstgebauten Flößen durch die Ozeane treiben. Der marine Krebs aus der Familie der Rankenfüßer verwendet klebrige Substanzen zur Haftung – die in synthetischer Form das Interesse von Medizin, Industrie und Technik wecken.
Waltraud Klepal von der Fakultät für Lebenswissenschaften der Universität Wien untersucht in einem österreichisch-deutsch-irischen Forschungsprojekt Entstehung und Zusammensetzung des Klebstoffs dieser Meerestiere. Rankenfüßer sind die Seefahrer unter den Meerestieren: Die Krebse setzen sich gerne auf Schiffsrümpfen fest und verlangsamen dadurch die Fahrtgeschwindigkeit. Spät wurde der mögliche Nutzen der Tiere entdeckt; der natürliche Superkleber, mit dem sich die Krebse an nahezu allen... mehr
Bei der Herstellung von Spanplatten kommt es auf die richtige Verteilung des Klebstoffs auf den Holzspänen an. Forscher entwickeln jetzt ein Messverfahren, mit dem man den Klebstoffauftrag während der laufenden Produktion kontrollieren kann.
Sie dienen als Fußboden im Dachgeschoss, als praktische Wandkonstruktionen oder als Verpackungsmaterial – Spanplatten. Designer wie Innenarchitekten schätzen den natürlichen Look. Hergestellt werden die Platten zunehmend auch aus Holzresten. Verwendet man Späne mit definierter Größe, spricht man von OSB-Platten, kurz für »oriented strand board«. Mit Klebstoff vermischt und in mehreren Lagen zu einem Vlies gestreut, wandern die Späne auf einem Endlosband in eine Presse. Unter großem Druck... mehr

Partner des Monats

Materialsgate Login

Empfohlene MaterialsgateCARDS

Materialsgate Glossar