MMaterialsgateNEWS vom 04.08.2009

Energiespeicher sparen 80 Tonnen CO2 im Jahr

Siemens hat ein neues Hybrid-Energiespeichersystem für Straßenbahnen auf den Markt gebracht. Damit können so ausgestattete Fahrzeuge bis zu 2.500 Meter ohne Oberleitung fahren.
Gleichzeitig spart das System eine Menge Energie. Dies gelingt durch das Zusammenspiel von Doppelschichtkondensator und Batterie. Das oberleitungslose Fahren eignet sich besonders für historische Innenstädte, wo die Drähte optisch stören können oder an Stellen, wo sie nur schwierig zu errichten sind – zum Beispiel in Tunnels, unter Brücken oder auf großen Kreuzungen. Mit Energiespeichern ausgestattete Fahrzeuge benötigen jährlich bis zu 30 Prozent weniger Energie und verursachen bis zu 80 Tonnen weniger CO2-Emissionen als Fahrzeuge ohne Energiespeicher. Ein weiteres Plus: Die Systeme werden auf dem Dach der Bahn montiert und elektrisch an den Einspeisepunkt des Fahrzeugs angebunden. Mit diesem neuen Schaltungskonzept können die Siemens-Techniker den Energiespeicher sowohl in neue Schienenfahrzeuge integrieren als auch in bestehende Fahrzeuge einbauen und damit Energie sparen. Die Energiespeicher sind Bestandteil des Siemens-Umweltportfolios, mit dem der Konzern im Jahr 2008 rund 19 Milliarden Euro erwirtschaftete. Das Siemens-System Sitras HES besteht aus zwei Energiespeichern: dem mobilen Energiespeicher Sitras MES (Doppelschicht-Kondensator) und einer Nickel-Metallhydrid-Batterie. Dieses Konzept kombiniert geschickt die Vorteile der leistungsstarken Kondensatoren mit den Eigenschaften einer Traktionsbatterie. Die Kondensatoren laden sich schneller auf und geben die Energie schneller wieder ab als Traktionsbatterien, die ihre gespeicherte Energie über längere

Materialsgate Zugang

Damit Sie unser MaterialsgateNEWS Archiv nutzen können, ist ein kostenloser Materialsgate Zugang erforderlich. Registrieren Sie sich jetzt oder benutzen Sie den Login in der rechten Spalte

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

Die Hybridtechnologie kombiniert die Vorteile von Verbrennungs- und Elektromotoren. Durch eine ausgeklügelte Steuerung miteinander verbunden.
Fraunhofer-Wissenschaftler arbeiten an leistungsstarken Energiespeichern, einer grundlegenden Voraussetzung für effektive Hybridmotoren. Auf der Autobahn fährt das Fahrzeug mit Benzin und in der Stadt mit Strom. So verbraucht es weniger Energie. Ein Hybridantrieb schaltet beim Bremsen auf Generatorbetrieb und erzeugt elektrischen Strom, der in einer Batterie zwischengespeichert wird. Diesen Strom nutzt der Elektromotor dann beim Anfahren. Vor allem im Stadtverkehr ist die Ersparnis enorm. Ein... mehr
Nürnbergs Nahverkehr steht regelrecht unter Strom: Die Stadt setzt im Linienverkehr einen vom Fahrzeughersteller MAN entwickelten Bus mit diesel-elektrischem Hybridantrieb mit Antriebstechnik von Siemens ein.
Zusammen mit einem speziellen System zur Bremsenergierückgewinnung spart der Prototyp im Vergleich zu herkömmlichen Bussen bis zu 25 Prozent Treibstoff. Das Antriebssystem ist aus Serienbauteilen gefertigt und wird so eine Serienproduktion ermöglichen, die MAN ab 2010 anstrebt. Statt permanent auf Kraftstoffbasis zu fahren, treibt in einem Hybridfahrzeug ein am Verbrennungsmotor gekoppelter Elektroantrieb das Fahrzeug beim Anfahren an. Vor allem im Stadt- und Berufsverkehr sinkt der Verbrauch... mehr

Partner des Monats

Materialsgate Login

Empfohlene MaterialsgateCARDS

Materialsgate Glossar