MMaterialsgateNEWS vom 13.02.2009

Schuhsohlen und Klebefolien nach Vorbild des Geckos

Er hängt an senkrechten Scheiben, und das ganz ohne Klebstoff - wie macht der Gecko das bloß? Können wir das Prinzip nachahmen?
Die Februarausgabe der "Nachrichten aus der Chemie" nimmt die Struktur der Geckofüße unter die Lupe und zeigt, welche Hürden die Forscher beim Nachahmen überwinden müssen.

Ein Gecko könnte hundert Kilogramm wiegen und würde an einer steilen Wand nicht abrutschen - so stark haften seine Füße am Untergrund. Dennoch kann er sie innerhalb von Millisekunden wieder vom Boden lösen und weiterlaufen, ohne Rückstände zu hinterlassen. Das Geheimnis sind die feinen Härchen an seinen Füßen: Sie verzweigen sich bis auf Strukturen, die nur 200 Nanometer dick sind - das ist etwa tausend mal dünner als ein Menschenhaar. Die gesammelten Kräfte halten den Gecko an der Wand. Zugute kommt ihm dabei die Kontaktaufspaltung: Viele dünne Haare haften besser als ein dickes Haar mit der gleichen Kontaktfläche. Zudem sind die Härchen an den Geckofüßen so abgewinkelt, dass sie sich nicht miteinander verheddern.

Um Schuhsohlen und Klebefolien nach Vorbild des Geckos zu entwickeln, müssen Forscher feinstrukturierte Oberflächen herstellen. Dafür existieren bislang zwei Verfahren: Die Bottom-up-Methode lässt feinste Strukturen wachsen; die Top-down-Methode trägt Material ab, so dass kleinste Säulchen oder Stempel stehenbleiben. Über Vor- und Nachteile der beiden Verfahren berichten die Wissenschaftler Eduard Arzt und Elmar Kroner in der Februarausgabe der "Nachrichten aus der Chemie". Die PDF-Datei des Artikels gibt es bei der Redaktion der "Nachrichten aus der Chemie" unter nachrichten@gdch.de.

Quelle: Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V. / IDW.

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

Researchers Improve Dry Adhesive Based on Carbon Nanotubes
The race for the best “gecko foot” dry adhesive got a new competitor this week with a stronger and more practical material reported in the journal Science by a team of researchers from four U.S. institutions. Scientists have long been interested in the ability of gecko lizards to scurry up walls and cling to ceilings by their toes. The creatures owe this amazing ability to microscopic branched elastic hairs in their toes that take advantage of atomic-scale attractive forces to grip surfaces... mehr
Researchers at the University of California, Berkeley, are continuing their march toward creating a synthetic, gecko-like adhesive, one sticky step at a time.
Their latest milestone is the first adhesive that cleans itself after each use without the need for water or chemicals, much like the remarkable hairs found on the gecko lizard's toes. "It brings us closer to being able to build truly all-terrain robots, which will in the future be able to scamper up walls and across ceilings in everyday environments rather than only on clean glass," said Ron Fearing, UC Berkeley professor of electrical engineering and computer sciences and head... mehr
Normalerweise werden Wunden nach einer Operation mit Nadel und Faden zugenäht. In der Zukunft lassen sich Wunden vielleicht einfach mit einem speziellen, abbaubaren Klebeband zukleben.
Wissenschaftler vom Biozentrum der Universität Basel und vom Massachusetts Institute of Technology in den USA haben ein neuartiges Klebeband für die Medizin entwickelt, dass sich an Geckos inspiriert. Die Forschungsresultate sind in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift PNAS veröffentlicht. Geckos sind eine Reptilienart, die sich im Verlaufe der letzten 50 Millionen Jahre über den ganzen Globus verteilt hat. Das Besondere an Geckos ist, dass sie selbst glatte vertikale Wände erklettern... mehr
Viele Insekten verpaaren sich in der Luft - so auch die Holzbiene Xylocopa flavorufa: Das Männchen fliegt von hinten über das Weibchen …
und klammert sich an ihm fest, bevor es seine Spermien injiziert. Eine trickreiche Vorrichtung verhindert, dass es bei diesem Paarungs-Rodeo abgeworfen wird: Während es sich über das Weibchen schiebt, haken sich feinste Haarschlaufen auf seinen Hinterbeinen an entsprechenden Borsten auf dem Rücken der Partnerin fest. Wissenschaftler der Universität Bonn haben den "Klettverschluss" im Nano-Maßstab entdeckt. Die Nanoschlaufen an ihren Hinterbeinen sind aber nicht der einzige Trick... mehr
VolkswagenStiftung bewilligt rund 810.000 Euro für ein interdisziplinäres Projekt zur Herstellung Klebstofffreier Verbindungstechniken.
Die Natur hält eine Vielzahl von ausgefeilten Techniken bereit, die die Forscher zuweilen vor große Rätsel stellen. Dazu zählt auch das sogenannte Gecko-Prinzip: Der Gecko ist neben einigen Spinnen und Insekten in der Lage, kopfüber an der Decke zu laufen – und das sogar auf glatten Glasflächen. Zwar weiß man mittlerweile, dass schwache elektrostatische Anziehungskräfte zwischen Atomen, die Van-der-Waals-Kräfte, für jene erstaunliche Fähigkeit verantwortlich sind, doch ist es bisher... mehr
Inspired by the remarkable hairs that allow geckos to hang single-toed from sheer walls and scamper along ceilings, a team of researchers led by engineers at the University of California, Berkeley, has created an array of synthetic micro-fibers that uses very high friction to support loads on smooth surfaces.
High friction materials can prevent sliding under high loads or steep inclines. The researchers found that the synthetic array of polypropylene fibers could hold a quarter to a glass slide inclined at an 80 degree angle, yet is not "sticky" like adhesive tape. The fibers, packed 42 million per square centimeter, each measured a mere 20 microns long and 0.6 microns in diameter, or about 100 times thinner than a human hair. One micron is one-thousandth of a millimeter. We think the result... mehr

Partner des Monats

Materialsgate Login

Empfohlene MaterialsgateCARDS

Materialsgate Glossar