MMaterialsgateNEWS vom 10.09.2008

Schneller und preiswerter: Laserstrahllöten von Kreissägeblättern

Kreissägeblätter für den industriellen Bedarf werden mit Hartmetallschneiden bestückt, um den Verschleiß zu verringern und die Lebenszeit zu erhöhen.
Die Schneiden werden konventionell durch Induktionslöten am Stammblatt befestigt, wobei die hohe thermische Belastung zum Verzug des Sägeblattes führt. Folglich ist ein aufwändiges Richten meist nötig. Um dieses Problem zu lösen, wurde ein Forschungsprojekt am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) durchgeführt, mit dem Ziel, das Induktionslöten durch einen lasergestützten Lötprozess zu ersetzen. Untersuchungen zeigen, dass das Laserlöten eine sehr begrenzte Energieeinbringung in die Fügezone ermöglicht. Dadurch kann die Wärmebelastung und der damit verbundene Verzug des Stammblattes deutlich reduziert werden, so dass ein nachträgliches Richten des Sägeblattes nicht notwendig ist. Nicht nur die mechanisch-technologischen Eigenschaften des Sägeblattes werden verbessert, sondern auch die Gesamtfertigungskosten verringert. Da die kürzeren Lötzeiten auch zu einer Erhöhung der Stückzahlen beitragen, kann eine Zeitersparnis von 33% beim Laserstrahllöten im Vergleich zum Induktionslöten erzielt werden. Das Löten der Hartmetallschneiden wurde mit einem Diodenlaser niedriger Leistung (150-200 W) durchgeführt. Das Forschungsvorhaben wurde in Zusammenarbeit mit der Forschungsgemeinschaft Werkzeuge und Werkstoffe e.V. in Remscheid durchgeführt und von der Stiftung Industrie Forschung (SIF) in Köln gefördert. Laser Zentrum Hannover e.V.

Materialsgate Zugang

Damit Sie unser MaterialsgateNEWS Archiv nutzen können, ist ein kostenloser Materialsgate Zugang erforderlich. Registrieren Sie sich jetzt oder benutzen Sie den Login in der rechten Spalte

Recherchiert und dokumentiert von:

Dr.-Ing. Christoph Konetschny, Inhaber und Gründer von Materialsgate
Die Recherche und Aufbereitung der in diesem Dokument genannten Daten erfolgte mit größter Sorgfalt.
Für die Richtigkeit, Gültigkeit, Verfügbarkeit und Anwendbarkeit der genannten Daten übernehmen wir zu keinem Zeitpunkt die Haftung.
Bitte diskutieren Sie die Verwendung und Eignung für Ihren konkreten Anwendungsfall mit den Experten der genannten Institution.

Sie wünschen Material- und Technologierecherchen zu diesem Thema?

Materialsgate steht für hochwertige Werkstoffberatung und innovative Materialrecherchen.
Nutzen Sie unseren Beratungsservice

MMehr zu diesem Thema

Klebstoffe halten die Linsen in optischen Geräten an Ort und Stelle. Setzt man Mikroskope und Kameras im Vakuum ein, führt das oft zu Problemen: Die Kleber können ausgasen …
und die Linsen verschmutzen. Eine Alternative ist, die Linsen zu löten. Werden Kameras und Mikroskope im Vakuum eingesetzt, macht ihnen das mitunter zu schaffen. Der Grund: Die Linsen und Prismen werden meist geklebt. Im Vakuum gasen die Klebstoffe aus, die Moleküle lagern sich auf den Linsen ab und verändern deren optische Eigenschaften. Auch bei hohen Temperaturen oder bei Lasern im UV-Bereich machen die Klebstoffe Probleme: Sie werden weich oder spröde, die optischen Komponenten können... mehr
Eine Solarzelle allein erzeugt nicht allzu viel Spannung – erst gemeinsam sind die Zellen stark.
Verbunden werden sie über kleine Metall-bändchen. Ist die Temperatur beim Laserlöten zu hoch, kann die Lötstelle brechen. Ein neues System regelt die Löttemperatur automatisch. Teamarbeit ist gefragt – auch bei Solarzellen: Um Taschenrechner, Parkscheinautomaten und Photovoltaikanlagen mit ausreichend Spannung zu versorgen, müssen mehrere Zellen gleichzeitig das Sonnenlicht einfangen. Sie werden hintereinander gereiht und durch kleine metallische Bändchen, Stringer, miteinander verbunden... mehr
Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wird ein neuartiger Ansatz zum thermischen Fügen von Glas mit Metall verfolgt. Statt mit der herkömmlichen Brennertechnik, das so genannte Anglasen, werden am LZH Glas-Metall-Verbindungen mit verschiedenen Laserstrahlquellen erzeugt.
Verbindungen von Glas mit Metall finden in immer weiteren Produktgebieten Anwendung, und mit einer stärkeren Marktetablierung der Produkte ist zukünftig zu rechnen. Um Glas mit Metall zu verbinden, werden derzeitig sowohl Kleben, Löten und Ultraschallfügen wie auch das thermische Fügen eingesetzt. Eine Weiterentwicklung der thermischen Prozesstechnologie ist zur Steigerung der Qualität notwendig. Am Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) wird daher ein neuartiger Ansatz zum thermischen Fügen... mehr

Partner des Monats

Materialsgate Login

Empfohlene MaterialsgateCARDS

Materialsgate Glossar